Larven der Schmetterlingsmücke

Psychodidae

Die Larve der Schmetterlingsmücke ist ein relativ seltener Gast im Aquarium. Sie sieht einer Raupe sehr ähnlich, hat beim genaueren Hinschauen aber keine Beine. Die erwachsenen Schmetterlingsmücken der Familie Psychodidae, also die Imagines, haben durchsichtige, stark behaarte, gemusterte Flügel und sehen auf den ersten Blick aus wie ein kleiner Schmetterling. Sie werden nur ca. 5 mm groß.

Die Schmetterlingsmücke ist auch als Abortfliege bekannt, weil die Fliegen offenbar durch den Geruch von Kot und Urin angezogen werden. Die bei uns heimischen Schmetterlingsmücken saugen kein Blut.

1 Aussehen und Vorkommen

Die dunkelgrauen, braunen oder auch schwarzen stark behaarten Fliegenmaden werden 4 bis ca. 10 mm lang. Sie leben im Wasser, wo sie meist auf der Einrichtung oder auf dem Boden kriechen. Anders als viele andere Mückenlarven schwimmen sie nicht. Ihr Körper ist eher dünn und im Querschnitt rundlich, sie haben einen deutlich abgesetzten Kopf. Die langen Borsten sitzen an der Körperwand ihrer Segmente. Auch die Analpapillen sind mit Borsten besetzt. Die Larven verpuppen sich, die Imagines schlüpfen je nach Temperatur nach wenigen Tagen.

Schmetterlingsmücken sind auf der ganzen Welt verbreitet.

2 Nahrung und Fressverhalten

Die Larven der Schmetterlingsfliege oder Schmetterlingsmücke fressen Pflanzenreste, Aas, Detritus, Biofilme und Futterreste. Dabei können sie einen erstaunlichen Appetit entwickeln und auch im Verhältnis zu ihrer geringen Körpergröße recht große tote Fische innerhalb kurzer Zeit vertilgen. Sie gehen nach Berichten auch an Schneckengelege.

2.1 Problematik im Wirbellosenaquarium

Die Larven der Schmetterlingsmücke sind im Gesellschaftsaquarium mit Fischen, Garnelen und / oder Krebsen in der Regel als unproblematisch anzusehen. Eine Bekämpfung ist hier nicht notwendig. In Schneckenaquarien kann es vorkommen, dass Schneckengelege gefressen werden. Insbesondere die Gelege von Apfelschnecken werden geplündert.

3 Fortbewegung

Die Larven bewegen sich unter Wasser kriechend fort, die Imagines fliegen nicht besonders gut, ihre Flugbewegungen erinnern eher an ein ungelenkes Hüpfen.

4 Fortpflanzung

Die Weibchen der Schmetterlingsmücke legen nach der Paarung ihre Eier in flachem Wasser ab. Die Mückenlarven entwickeln sich im Wasser, verpuppen sich und die Imago schlüpft. Die Larven können sich im Wasser nicht vermehren.

5 Wie kommt die Schmetterlingsmückenlarve ins Aquarium?

Meist fängt man sich Schmetterlingsmückenlarven dadurch ein, dass eine weibliche Schmetterlingsmücke Eier ins Aquarium ablegt, aber auch eine Einschleppung durch Pflanzen, Tiere oder Dekorationsmaterial aus einem bereits besiedelten Aquarium oder aus der Natur ist denkbar.

6 Schmetterlingsmückenlarven eindämmen

Da sich die Mückenlarven im Aquarium nicht vermehren können, reicht es, sie abzusammeln. Sie richten - abgesehen von Schneckengelegen - keinen Schaden bei den Aquarienbewohnern an, von daher könnte man sie auch einfach dort lassen, wo man sie gefunden hat, und sich an den seltenen Gästen freuen - wenn man damit leben kann, dass Schneckeneier gefressen werden.

 

Autor: Ulli Bauer

Fotos: Ulli Bauer, Stefan Bauer, Video: Ulrike Dinter