Filter schließen
Filtern nach:

Wiki - Begleitfauna im Aquarium

Wissenwerte und interessante Artikel zur Begleifauna im Aquarium... Ausführliche Beschreibung und Erklärung mit Fotos vieler Kleinstbewohner, wie z.B. Wasserflöhe, Planarien, Hydren, Muschelkrebse und Scheibenwürmer, inkl. Tipps zur Bekämpfung.

Wissenwerte und interessante Artikel zur Begleifauna im Aquarium... Ausführliche Beschreibung und Erklärung mit Fotos vieler Kleinstbewohner, wie z.B. Wasserflöhe, Planarien, Hydren, Muschelkrebse... mehr lesen »
Fenster schließen
Wiki - Begleitfauna im Aquarium

Wissenwerte und interessante Artikel zur Begleifauna im Aquarium... Ausführliche Beschreibung und Erklärung mit Fotos vieler Kleinstbewohner, wie z.B. Wasserflöhe, Planarien, Hydren, Muschelkrebse und Scheibenwürmer, inkl. Tipps zur Bekämpfung.

Seltene Gäste im Aquarium sind Süßwasserschwämme. Diese urtümlichen und einfach gebauten Tiere sind unglaublich gut an ihren Lebensraum angepasst und faszinieren durch ihre Überlebensstrategie. Im Aquarium sind Süßwasserschwämme selten lange vorhanden.
Aufsitzer gibt es im Aquarium einige. Sie sitzen entweder spezifisch auf einzelnen Tierarten auf, aber es gibt auch unspezifische Aufsitzer, die einfach auf Oberflächen leben und keine besonderen Ansprüche an das "Substrat" haben.
In der Aquaristik sind sehr viele Wesen unterwegs, die länger als breit sind und keine Beine haben. In dieser Übersicht geben wir euch Bestimmungshilfen und eine kurze Übersicht über die häufigsten Wurmarten im Aquarium.

Glanzwurm

Die rötlichen Glanzwürmer sind ein sehr gutes Lebendfutter, aber manchmal schleppt man sie sich mit Wasserpflanzen oder anderen Gegenständen ins Aquarium ein - daher auch der Name Dennerle-Wurm. Sie sind eng mit Regenwürmern verwandt und erfüllen im Aquarium einen ähnlichen Zweck.
Tubifex sind prima Lebendfutter, aber sie tauchen auch im Aquarium ab und zu als Begleitfauna auf. Die rötlichen Würmer wedeln auf ganz eigentümliche Weise mit dem aus dem Bodengrund ragenden Hinterteil und lassen sich so recht einfach erkennen.

Blutegel

Oft genannt, so gut wie nie im Aquarium vorhanden (außer man hat sie selbst eingesetzt) - Blutegel sind in der Aquaristik und in der Natur deutlich weniger häufig vertreten, als man allgemein so annimmt.
Süßwassermilben sieht man in der Aquaristik nicht so furchtbar häufig. Sie sind faszinierende Mitbewohner, die nicht nur hübsch aussehen, sondern auch ziemlich lebhaft in einem Aquarium mit Wirbellosen herumkrabbeln.
Hundeegel oder Rollegel, auch Achtäugiger Schlundegel genannt, sind im Aquarium relativ seltene Gäste. Oft schleppt man sie mit Tümpelfutter ein oder mit Pflanzen oder Deko aus der Natur oder aus befallenen Aquarien. Es handelt sich hier übrigens nicht um Blutsauger - Hundeegel sind keine Blutegel!
Die sehr kleine Tellerschnecke schleppt man sich gerne über Pflanzen ins Aquarium ein. Sie ist mit der Posthornschnecke und auch mit der Zerbrechlichen Mützenschnecke verwandt und wird manchmal auch mit Jungtieren der PHS verwechselt.

Krebsegel

Krebsegel sitzen auf Krebsen aus den Familien Astacidae und Cambaridae auf. Sie sind in der überwiegenden Mehrzahl harmlose Kommensalen, die lediglich auf den Krebsen leben, sie aber nicht weiter beeinträchtigen. Ob man gegen die Würmer vorgehen muss, erfahrt ihr hier.
Auf den ersten Blick wird dieser charakteristisch aufgebaute Wenigborster mit seinem kugeligen, abgesetzten Kopf manchmal für eine Planarie gehalten, er ist aber keine. Wenn man genau hinschaut, kann man Aelosoma sp. sehr gut von den Planarien der Ordnung Seriata unterschieden.
Ein extrem seltener Gast im Aquarium, aber einer mit einem hohen Schadpotenzial, und zwar nicht für die Tiere, sondern für den Aquarianer, ist die Gabelschwanzzerkarie von Schistosoma sp. Diese Tiere sind absolut mit Vorsicht zu genießen!
Die hellen Scheibenwürmer der Gattung Stenostomum sind sehr klein und unauffällig, und obwohl sie in der Natur sehr häufig vorkommen, treten sie im Aquarium nicht so oft auf. Sie werden manchmal für Planarien (Tricladida) gehalten, sind aber keine.
Die Bestimmung von ungebetenen Gästen im Aquarium wie zum Beispiel Planarien, Scheibenwürmern, Cyclops, Hydra, Muschelkrebse und Co., aber auch von Aufsitzern wie Saugwürmern, Holtodrilus, Glockentierchen und so weiter ist nicht ganz einfach, weil es auf kleine Details ankommt. Was die Bestimmung leichter macht, wenn ihr Fotos oder Videos aufnehmt, lest ihr hier.
Neben den sehr bekannten Saugwürmern treten bei Garnelen auch noch andere Ektosymbionten auf. Ein weniger häufig zu sehender Vertreter dieser aufsitzenden Mitbewohner ist Holtodrilus truncatus, der vor einigen Jahren noch völlig unbekannt war, mittlerweile aber immer öfter gefunden wird.
1 von 3