Aquaristik - Wiki

W wie Wiki - Lesenswertes und informatives Wissenslexikon, Fachartikel und informative Beiträge aus allen Bereichen der Aquaristik, insbesondere mit dem Themen-Schwerpunkt Wirbellose und Aquascaping, sowie Technik, Einrichtung, Wasserpflege, Fütterung und vieles mehr.

W wie Wiki - Lesenswertes und informatives Wissenslexikon, Fachartikel und informative Beiträge aus allen Bereichen der Aquaristik, insbesondere mit dem Themen-Schwerpunkt Wirbellose und... mehr lesen »
Fenster schließen
Aquaristik - Wiki

W wie Wiki - Lesenswertes und informatives Wissenslexikon, Fachartikel und informative Beiträge aus allen Bereichen der Aquaristik, insbesondere mit dem Themen-Schwerpunkt Wirbellose und Aquascaping, sowie Technik, Einrichtung, Wasserpflege, Fütterung und vieles mehr.

Die hübschen und im männlichen Geschlecht sehr schön farbigen Zwerg-Blaubarsche Dario dario sind nicht sonderlich schwierig nachzuzüchten. Hier findet ihr Profi-Tipps und Tricks, wie die Nachzucht des Red Badis gelingt.
Die lebhafte und einfach zu haltende Bitterlingsbarbe ist ein beliebter Aquarienfisch aus Sri Lanka. Details zu ihrer Haltung und Zucht gibt es hier.
Kohlenstoff spielt beim Aufbau von Pflanzengewebe eine enorm wichtige Rolle, und CO2 brauchen die Pflanzen außerdem, um erfolgreich Photosynthese zu betreiben. Im Aquarienwasser kommt davon allerdings häufig zu wenig davon vor.
Häufig für eine junge Malaiische Turmdeckelschnecke gehalten, aber selber schon eine ausgewachsene Schnecke - die Neuseeländische Zwergdeckelschnecke dürfte in vielen Aquarien leben, ohne dass sie erkannt würde.

Blattläuse

Blattläuse sind eigentlich Landbewohner, können jedoch auch an Schwimmpflanzen oder Wasserpflanzen auftreten, die über die Wasseroberfläche wachsen. Sie sind im Aquarium relativ unerwartete Gäste, ihre Bekämpfung ist jedoch nicht schwierig.

Kleinlibellenlarven

Kleinlibellenlarven gehören zu den eher häufigen ungebetenen Gästen im Aquarium. Häufig schleppt man sie unbewusst mit Wasserpflanzen ein - leider handelt es sich oft um nicht heimische Arten, die nicht in die Natur ausgesetzt werden dürfen.

Großlibellenlarven

Großlibellenlarven sehen auf den ersten Blick aus wie eine schwarze Spinne im Aquarium, sie haben aber nur sechs Beine. Die Räuber sind im Garnelenaquarium nicht zu Unrecht ziemlich gefürchtet. Warum man Libellenlarven nicht aussetzen sollte und was man gegen sie tun kann, erfahrt ihr hier.
Genetische Defekte und Deformierungen sind in der Garnelenzucht leider relativ weit verbreitet. Das Problembewusstsein ist gemischt - einige Züchter sind aufmerksam, andere leider nicht. Welche Deformationen gängig sind und welche Auswirkungen sie haben, erfahrt ihr hier.
Lange war er inkognito unterwegs, der Rätselwurm, nun wurde er als Pentacoelum sp. enttarnt. Der räuberische Scheibenwurm ist eng mit Planarien verwandt, verhält, vermehrt und ernährt sich jedoch anders als diese. Er neigt in den meisten Fällen nicht zur Massenvermehrung.

Waffenfliegenlarven

Waffenfliegenlarven sind seltene Gäste im Aquarium. Ihre auffälligen Segmente sind sehr charakteristisch. Trotz ihres Namens sind sie absolut harmlos und für die Bewohner im Aquarium unbedenklich. Sie treten in der Regel nicht massenhaft in Erscheinung.
Diese rot gestreifte Tigergarnele mit blauer Körperfarbe hat orangene Augen. Die Züchtung sieht man nicht sonderlich häufig, dennoch sind diese Zwerggarnelen unglaublich attraktiv und sehen dank dem Farbkontrast faszinierend und eigenartig aus.
Sie wird auch Nadel-Kronenschnecke, Indische Turmdeckelschnecke oder einfach kurz TDS genannt. Melanoides tuberculata ist in der Aquaristik wirklich weit verbreitet und durch ihre Grabetätigkeit ein nützlicher Resteverwerter. Sie zeigt sogar einen Sauerstoffmangel oder Nitritprobleme im Aquarium relativ zuverlässig an.
Die schwarze-blaue Form der Neocaridina-Variante Carbon Rili ist auch als Blue Carbon Rili oder als Blue/Black Rili bekannt. Sie wurde aus der Carbon Rili gezogen und gilt als Zwischending zwischen Carbon Rili und Blue Dream.
Die bunten Neocaridina laden förmlich zum Mischen ein - ein tolles bonbonbuntes Aquarium hat einfach was. Aber leider kann nicht jeder Farbschlag mit jedem gehalten werden, ohne dass es zu recht unspektakulären Nachkommen kommt.
Importierte Krebse sind in der Regel deutlich stärker gestresst als heimische Nachzuchten. Die Tiere machen auf ihrem Weg verschiedene Stationen durch und sind in der Regel durch die mehrfache Umgewöhnung, das nicht immer optimale Futter und überhaupt durch den Transport stark mitgenommen.
1 von 22

Mit unserem Garnelenhaus - Wiki bauen wir mit Hilfe von engagierten Autoren ein umfassendes Wissenslexikon aus dem gesamten Bereich der Aquaristik auf, wobei das Hauptaugenmerk hier sicher aber auf alles rund um das Thema Wirbellose im Aquarium und Aquascaping liegen wird; viele interessante Themen und wissenswerte Artikel erwarten Dich

Du kennst Dich in einem Bereich besonders gut aus?
Klasse... und wenn Du auch einen interessanten Artikel schreiben möchtest, bzw. einen Artikel ergänzen oder vervollständigen magst, wende Dich gerne an uns. Wir würden uns freuen einen Beitrag vielleicht auch von Dir hier veröffentlich zu können... ;o)