Abwasserpilz und Bakterienrasen

1 Abwasserpilz - was ist das?

Der Name Abwasserpilz bezeichnet - ein wenig missverständlich - eine Ansammlung von Bakterien. Hauptsächlich findet sich darin die Art Sphaerotilus natans.

Wie der Name schon sagt, kommt es häufig in Abwässern bzw. in stark belasteten Gewässern zu einer Massenvermehrung dieser Bakterien, welche sich dann auf Substraten ansiedeln und sich von organischen Verbindungen ernähren. Der Abwasserpilz gilt als Bioindikator für verschmutzte Gewässer.

1.1 Aussehen

Man erkennt den weißlichen Abwasserpilz leicht am langgezogenen fadenförmigen Aussehen. Er ähnelt bei großer Ansammlung der Form nach einem Pilzgeflecht.

Die Bakterien der Art Sphaerotilus natans sind Stäbchenbakterien. Sie werden hintereinander gereiht in einer röhrenartigen Scheide zusammengehalten, wodurch sich lange Ketten bilden – dies verleiht ihnen ihr charakteristisches Aussehen. An den Fäden befinden sich weitere Bakterienarten und andere Einzeller, die dort eine Lebensgemeinschaft bilden.

2 Abwasserpilz im Aquarium

2.1 In der Einlaufphase

In einem eingefahrenen Aquarium kommt eine Massenvermehrung von Bakterien der Art Sphaerotilus natans in Form eines Abwasserpilzes relativ selten vor. In einem Aquarium in der Einlaufphase kann es durch organische Verunreinigungen zu einem Auftauchen des Abwasserpilzes in Form eines Bakterienflaumes kommen. An Wurzeln und Hölzern tauchen dann weiße, watteartige Massen auf, die bei genauerer Betrachtung aus weiß-milchigen langen Fäden bestehen. Sind die Nährstoffe verwertet, verschwindet der Abwasserpilz wieder, wie er gekommen ist.

Mit zunehmener Entwicklung kann der Abwasserpilz bräunlich bis dunkelbraun werden.

2.2 Im laufenden Aquarium

Sollte dieses Phänomen im Aquarium längere Zeit nach der Einfahrphase auftauchen, ist es ein ernst zu nehmender Verweis auf eine schlechte Wasserqualität und auf eine viel zu hohe organische Belastung. In diesem Fall ist es anzuraten, dass vermehrt Wasserwechsel durchgeführt werden und die Ursache der Verschmutzung gefunden wird. Ursachen können beispielsweise faulende Wurzeln, Ansammlungen von Futterresten in Höhlen und anderen Dekogegenständen oder gammelnder Nährboden sein. Auch nicht für die Aquaristik geeignete Dünger wie Gartendünger oder Zimmerpflanzendünger, unsachgemäß behandelte, insbesondere gründlich ausgekochte Wurzeln oder Äste und so weiter).

3 Bakterienrasen

Viel öfter kommt der von Aquarianern oft irrtümlich als Abwasserpilz bezeichnete Bakterienrasen vor, der bei Vorhandensein vieler Nährstoffe extreme Ausmaße annehmen und ganze Wurzeln zudecken kann.

3.1 Aussehen

Dieser Bakterienrasen allerdings bildet keine Fäden, sondern nimmt flaumige, fast schon flauschig aussehende Formen an. Besonders an nährstoffreichen organischen Substraten (wie z.B. an neu gekauften Wurzeln) vermehren sich verschiedenste die Nährstoffe, insbesondere die eingelagerten Zuckerstoffe abbauenden Bakterien rasant, wodurch es zu sichtbaren schleimigen Ausbildungen kommt.

3.2 Vorgehen

Trotz des oft erschreckenden Aussehens ist der Bakterienrasen harmlos und verschwindet wieder, nachdem die Nährstoffquelle versiegt ist. Ein Bakterienrasen stellt eine Art Biofilm dar - Schnecken und Garnelen stürzen sich gerne darauf und vertilgen ihn. Man kann das Auftreten des Bakterienrasens, der gerne beim Einbringen neuer Wurzeln und grundsätzlich in der Einfahrphase auftritt, einfach aussitzen.

Sollte der Bakterienrasen jedoch über lange Zeit nicht verschwinden, gilt es auch hier, die Ursache zu finden. Das Auftreten kann ebenfalls in faulenden Hölzern, Ansammlungen von Futterresten in Deko oder an gammelndem Bodengrund begründet sein. Eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr kann hier (für den Besatz) hilfreich sein, da sich die Massenvermehrung von Bakterien oft sauerstoffzehrend auswirkt.

Dabei kann der Bakterienrasen beeindruckend dick und wattig werden.

 

Autor: Ricardo Castellanos

Fotos: Ricardo Castellanos