Schwebealgen

Ankistrodesmus sp, Chlorella sp., Scendesmus sp., ...

Schwebealgen werden vor allem bei starkem Auftreten umgangssprachlich auch „Algenblüte“ genannt. Diese meist einzelligen Algen sind im Aquarium leicht zu erkennen – sie sorgen für grünes Wasser und reduzieren die Sicht bis auf wenige Zentimeter. Hinter dem leuchtenden Grün der Algenblüte auf unserem Titelfoto verbirgt sich ein voll eingerichteter 20 Liter fassender Dennerle-Nanocube mit Pflanzen und Bodengrund. Die Sichtweite ist hier praktisch gleich null. Ist die Dichte der Schwebealgen so groß, können die höheren Pflanzen im Aquarium unter dem Lichtmangel leiden. Schwächere Algenblüten schaden in der Regel nicht.

Die typischen Schwebealgen, die häufig im Aquarium vorkommen, gehören der Gattung Ankistrodesmus an – es gibt aber auch viele weitere Algen, die für grünes Wasser sorgen können, wie etwa Chlorella oder Scendesmus.

1 Schwebealgen in der Natur

In der Natur zählen Schwebealgen zu den wichtigsten Nahrungsgrundlagen – sie stellen die Hauptnahrung für Filtrierer und Tiere wie etwa kleine Krebschen, Schwebegarnelen, Muschellarven, Fischlarven, Krill etc. dar, welche unter den Begriff „Zooplankton“ fallen. Das Zooplankton ist ein weiteres essentielles Glied der Nahrungskette und dient unter anderem kleineren Fischen und sogar den riesenhaften Walen zur Nahrung.

2 Schwebealgen im Aquarium

Meist tauchen diese Algen in der Einlaufphase eines Aquariums auf, Vorbote hierfür ist oft ein leicht trübes Wasser. Vor allem bei Licht fällt der grünliche Schimmer auf, im Gegensatz zur Bakterienblüte, bei der das Wasser weißlich trübe ist, und auch im Gegensatz zu simplen Trübungen durch Schwebstoffe, bei denen das Wasser meist eher bräunlich trüb ist.

Den Tieren im Aquarium schaden Schwebealgen im Wasser nicht, und die Pflanzen leiden auch nur dann, wenn die Algenbrühe zu dick wird und kein Licht mehr durchkommt.

2.1 Diagnose

Bist du dir nicht sicher, ob dein Aquarienwasser grünlich, weißlich oder bräunlich ist, halt ein sauberes weißes Blatt Papier kurz hinter der Frontscheibe ins Wasser. Bei gutem Licht kannst du die grünliche Trübung dann gut erkennen.

2.2 Ursachen

2.2.1 Nährstoffungleichgewicht

Der Grund für ein vermehrtes Auftreten von Schwebealgen im Aquarium ist ein Ungleichgewicht im Nährstoffhaushalt, vorwiegend im Makro-Bereich (Nitrat, Phosphat, Kalium).

2.2.2 Andere Faktoren

Auch direkte Sonneneinstrahlung, warme Temperaturen und eine unzureichende Bepflanzung sind häufig Gründe für eine Algenblüte. Da diese Algen sehr anpassungsfähig sind, können sie sich von einer Vielzahl von Stickstoffquellen ernähren, bevorzugen jedoch ein übermäßiges Angebot an Ammonium. Haben sich die Schwebealgen bereits so stark vermehrt, dass die Sichtweite im Aquarium stark eingeschränkt ist, gestaltet sich die Bekämpfung der Algenblüte rein durch die Beseitigung der Ursachen sehr langwierig und schwierig.

3 Beseitigung

Die Bekämpfung von Schwebealgen ist nicht einfach. Wir haben in unserem separaten Artikel "Algenblüten und Schwebealgen erfolgreich bekämpfen" die gängigsten Methoden zusammengestellt, die am meisten Erfolg versprechen.

4 Bewusste Algenblüte

Schwebealgen sind - wie oben festgestellt - ein exzellentes Futter für Filtrierer wie Wasserflöhe, Garnelenlarven und so weiter, daher werden sie in der Futtertierzucht und auch zur Aufzucht von filtrierenden Larven gerne bewusst eingesetzt. Ein Zuchtansatz Wasserflöhe im Eimer mit grünem Wasser, und der Nachschub an Lebendfutter ist für viele Tage gesichert.

Bewusst lassen sich Algenblüten zum Beispiel durch einen Überschuss an Ammonium herbeiführen. Oder - ganz einfach - man dosiert Aquariendünger mit Makronährstoffen deutlich über und stellt den Behälter mit dem aufgedüngten Wasser in die Sonne. Die Algenblüte lässt dann nicht lang auf sich warten. Die Algensporen kommen mit der Luft und vermehren sich schnell, wenn sie passende Bedingungen vorfinden.

 

Autor: Ricardo Castellanos
Co-Autor: Ulli Bauer

Fotos: Ulli Bauer