Ernährungszustand von Aufwuchs fressenden Schnecken erkennen

Viele Schnecken aus der Familie der Neritidae (zum Beispiel Rennschnecken, Stahlhelmschnecken oder Clithon / Geweihschnecken) werden in ihrem Habitat in Südostasien gefangen und dann zu uns importiert. 

Der lange Transportweg kann dabei durchaus in Problemen resultieren, unter anderem in einem Futtermangelzustand - die Schnecke steht dann kurz vor dem Verhungern und muss erst einmal gepäppelt werden.

1 Grund für Mangelzustände bei Aufwuchs fressenden Schnecken

Auf der langen Reise vom Fänger über diverse Zwischenstationen zum Zoohandel mangelt es den Schnecken meist leider an Futter. Dies führt dazu, dass ein Großteil von ihnen schon unterernährt und geschwächt bei uns zuhause im Aquarium ankommt.

Um das Sterben der Tiere durch Nahrungsmangel zu vermeiden, ist es wichtig, den Ernährungszustand der Wasserschnecke sicher erkennen zu können.

Natürlich können auch Krankheiten zu einer verminderten Nahrungsaufnahme führen - auch dann nimmt die Schnecke stark ab.

2 Wie erkenne ich Futtermängel bei der Schnecke?

2.1 Größe des Fußes

Der aussagekräftigste Hinweis darauf, ob eine Rennschnecke gut genährt ist, ist ihr Fuß, also quasi der Saugnapf, mit dem sie sich an der Aquariumscheibe festsaugt. Dieser sollte immer mindestens so groß sein wie die Gehäuseöffnung der Schnecke. Wenn sie also an der Scheibe hängt und man deutlich das Haus von unten sehen kann, ist die Schnecke sehr mager. Ragt der Fuß über das Gehäuse hinaus und zieht er sich beim „Voranschnecken“ hinterher, ist das ein Zeichen dafür, dass es dem Tier gut geht.

2.2 "Schrumpelfuß"

Manche zu magere Schnecken zeigen einen „Schrumpelfuß“: Ihn erkennt man deutlich daran, dass der Fuß nicht glattrandig an der Scheibe liegt, sondern sich deutlich wellt. Die Schnecke hier im Bild zeigt beides: Der Fuß ist deutlich zu klein und gewellt.

2.3 Abstürzen

Ein weiterer Hinweis auf eine geschwächte Aquarienschnecke ist, wenn die Schnecke sich nicht selbstständig an der Scheibe oder der Einrichtung halten kann und immer wieder abstürzt. Hier ist es dann sehr wichtig, die Tiere immer wieder umzudrehen, wenn sie auf ihrem Gehäuse landen. Schwache, unterernährte Tiere sind nicht in der Lage, sich selbstständig wieder auf ihren Fuß zu drehen. Sie werden so zwangsläufig verhungern. Eine gut genährte Schnecke hat damit allerdings keinerlei Probleme. Es mag lange dauern und mühsam aussehen, aber wenn die Schnecke fit ist, kommt sie wieder auf ihren Fuß.

3 Abhilfe

Rennschnecken, Stahlhelmschnecken und Geweihschnecken werden leider immer wieder auch für frisch eingerichtete Aquarien empfohlen, in denen sie noch gar nicht genügend Aufwuchs finden können, oder sie werden in zu großer Zahl in ein Aquarium eingesetzt. Im Zweifelsfall muss man diese Aquarientiere dann zufüttern. Wie das am sinnvollsten geschieht, liest du im Artikel "Aufwuchsfresser richtig füttern".

 

Autor: Melanie Manche

Fotos: Melanie Manche, Video: Melanie Manche

Filter / Tags
Rennschnecken