Wiki - Algen im Aquarium

Algen im Aquarium sind bei vielen Aquarianern ein häufiges und meist auch recht hartnäckiges Problem. Erklärung der verschiedenen Algenarten, Algenbestimmung, Ursachen der Algen und natürlich auch Tipps zur Algenbekämpfung im Aquarium.

Algen im Aquarium sind bei vielen Aquarianern ein häufiges und meist auch recht hartnäckiges Problem. Erklärung der verschiedenen Algenarten, Algenbestimmung, Ursachen der Algen und natürlich auch... mehr lesen »
Fenster schließen
Wiki - Algen im Aquarium

Algen im Aquarium sind bei vielen Aquarianern ein häufiges und meist auch recht hartnäckiges Problem. Erklärung der verschiedenen Algenarten, Algenbestimmung, Ursachen der Algen und natürlich auch Tipps zur Algenbekämpfung im Aquarium.

Komische blutrote flache Flecken auf Deko oder an der Aquarienscheibe gesichtet? Es könnte sich um eine Krusten-Rotalge handeln. Die Gattung Hildenbrandia tritt im Aquarium nur recht selten auf und man findet sie auch nur in wenigen Ratgebern gelistet.

Bartalgen

Neben Pinselalgen gehören auch die Bartalgen zu den Rotalgen, die im Aquarium ausgesprochen lästig werden können. Ihre Ursachen, wie man sie von vornherein vermeidet und was man unternehmen kann, wenn man einen Befall mit Bartalgen hat, erfahrt ihr hier.

Pinselalgen

Pinselalgen sind im Aquarium gefürchtet. Es gibt fast keine Tiere, die die harten Gewächse lecker finden, und das händische Absammeln ist mühsam. Bei einem Pinselalgenbefall muss man der Ursache auf den Grund gehen und sie so gut wie möglich beseitigen. Glücklicherweise ist der Grund für einen Algenbefall kein Geheimnis.
Algen sind im Aquarium gefürchtet, aber sie spielen im Ökosystem eine wichtige Rolle und sie können sogar ein Hinweis darauf sein, dass im Aquarium etwas aus der Balance geraten ist. Wie man Algen identifiziert und was man dagegen tun kann, dröseln wir in diesem Artikel auf.
Pinselalgen, Bartalgen und andere Rotalgen sind extrem hartnäckige und schwer zu entfernende Algen, die im Aquarium sehr lästig sind und die von Algenfressern nicht gut angenommen werden. Wie man sie loswird, erklären wir hier.
2 von 2