Punktalgen

Coleochaete

Die Punktalge wird auch Schildalge genannt. Sie gehört der Gattung Coleochaete an, die zur Gruppe der Grünalgen gehört. Die Punktalge ist eindeutig erkennbar, weil sie deutliche harte grüne Punkte am Glas, auf Einrichtungsgegenständen oder auch auf den Pflanzen bildet.

1 Unterscheidung von anderen Algenbelägen

Bei einer starken Ausbreitung können Punktalgen auch größere Flächen einnehmen. Punktalgen lassen sich jedoch auch dann meist gut von Staubalgen oder anderen Grünalgenbelägen unterscheiden.

Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale sind die außergewöhnliche Härte des Belags und die runden Punkte im Anfangsstadium – andere Algenbeläge lassen sich leichter, oft sogar einfach mit dem Finger oder einem Schwamm wegwischen. Punktalgen entfernt man am besten mit einem Scheibenreiniger mit Klinge oder mit einer ausgedienten Plastikkarte (Kreditkarte, Kundenkarte oder ähnlichem).

Punktalgen befallen besonders gerne langsam wachsende Pflanzen wie etwa Anubias, bei starken Nährstoffmängeln findet man sie auch auf anderen Pflanzen.

2 Ursachen

Wie bei fast allen Grünalgen liegt auch bei den Punktalgen die Ursache in einem Ungleichgewicht der Nährstoffe im Makronährstoffbereich: Nitrat, Phosphat und Kalium. Die wichtigsten Faktoren fürs Pflanzenwachstum im Überblick findet ihr in unserem Artikel "Pflanzen im Aquarium pflegen" an dem Unterpunkt "5.2 Nährstoffquellen im Aquarium".
 
Insbesondere Phosphat (PO4) ist bei einer Massenvermehrung von Punktalgen beteiligt: Ein zu hoher wie auch ein zu niedriger Wert kann zu Punktalgen führen, allerdings spielt hier auch das Verhältnis zwischen den Nährstoffen eine große Rolle.

3 Punktalgen entfernen

3.1 Manuelle Beseitigung

Die schnellste Lösung ist das manuelle Entfernen der Punktalgen mit einer Klinge. Beseitigt man allerdings nicht die Ursache, werden die Algen unweigerlich wieder auftauchen. Für einen langfristigen Erfolg muss man sich daher an die Beseitigung der Ursache machen.

3.2 Ursachen beseitigen

Zuallererst sollte man sich vergewissern, dass es sich nicht um einen anderen Algenbelag handelt, sondern tatsächlich um Punktalgen. Da hauptsächlich Phosphat die Ursache ist, sollte daher nach sicherer Identifikation der Phosphatwert gemessen werden.

3.2.1 Phosphat zu niedrig

Ist der Phosphatgehalt des Aquarienwassers zu niedrig (nahe 0), kann er mit einem Dünger angehoben werden. Ist Nitrat (NO3) ebenfalls zu niedrig, empfiehlt es sich, gleich einen NPK-Dünger zu verwenden - andernfalls sollte ein reiner Phosphatdünger hergenommen werden, mit dem der einzelne Wert gezielt angehoben werden kann.

3.2.2 Phosphat zu hoch

Falls der Phosphatgehalt jedoch zu hoch ist, sollte man ihn als Sofortmaßnahme durch mehrere Wasserwechsel senken. Im Artikel "Phosphat senken" in der Garnelenhaus Wiki findest du noch weitere Methoden zur Phosphatsenkung und auch die Gründe, aus denen ein zu hoher Phosphatwert überhaupt zustande kommt. Auch hier sollte man unbedingt die Ursache finden und abstellen.

3.3 Algenfresser

Es gibt auch im Aquarium Tiere, die Punktalgen fressen: Rennschnecken und Geweihschnecken sind sehr gute Algenvertilger und schaben auf ihren Wanderungen allerlei Algenbeläge von Gegenständen und Scheiben. Leider werden die harten Punktalgen nicht so gerne abgeschabt wie weichere Algenfilme, und wenn ausreichend andere Algenbeläge und Biofilme vorhanden sind, werden diese bevorzugt gefressen.

An Punktalgen gehen die Schnecken nur dann zuverlässig, wenn sie nichts anderes finden. Bitte behaltet im Hinterkopf, dass diese Schnecken sich hauptsächlich wirklich nur von Algenbelägen ernähren – das Aquarium sollte daher für ihre Haltung nie komplett algenfrei sein. Ist es zu sauber, muss mit Spezialfutter zugefüttert werden.

 

Autor: Ricardo Castellanos

Fotos: Ricardo Castellanos