Roux' Vampirkrabbe

Geosesarma cf. rouxi

Beschreibung

Die kleine Vampirkrabbe Geosesarma cf. rouxi kann schon in kleinen bis mittelgroße Aquaterrarien gehalten werden. Sie braucht als soziales Gruppentier die Gesellschaft von Artgenossen. Für eine Einzelhaltung ist Geosesarma cf. rouxi nicht geeignet.

Diese kleine Vampirkrabbe hat einen zweifarbigen Körper, wenn sie adult ist, die Jungtiere sind eher einfarbig dunkelbraun bis grauschwärzlich. Die Unterseite und die Beine adulter Geosesarma cf. rouxi sind dunkelbraun bis grauschwarz, auf dem Rücken sind die Tiere gelblich bis hellgrau gefärbt. Auffällig sind die leuchtend hellroten Scherenbeine und die gelblichen Augen.

Geosesarma cf. rouxi ist eine überwiegend an Land lebende kleine Vampirkrabbe von der Insel Java, Indonesien. Roux' Vampirkrabbe lebt am Rand flacher Urwaldbäche und auch auf feuchtem Boden etwas abseits von Gewässern. Die Jungtiere werden eher im flachen Wasser gefunden als die Alttiere.

Werte
Wasserteil Süßwasser
Wassertemperatur 22 bis 25 °C
Wassertiefe 3-20 cm
Landteil Kokoshumus, Torf
Luftfeuchtigkeit 80-90%
Lufttemperatur 24-28 °C
Unsere Tipps
für Anfänger geeignet ja

Größe
Aquaterrarrium

Dreiergruppe: Grundfläche 40x40 cm, 5-7 Tiere: Grundfläche ab 60x30 cm
Verhalten friedlich, Gruppentier
Schwierigkeit einfach

Geosesarma cf. rouxi ist ein Gruppentier, das auch in der Natur in Kolonien lebt. Eine Einzelhaltung ist nicht artgerecht.

Wichtig: Das Aquaterrarrium für Vampirkrabben muss ausbruchssicher gestaltet werden. Krabben klettern ausgesprochen gut, gehen gerne auf Wanderschaft und quetschen sich durch erstaunlich kleine Spalten.

Futter
Futter für omnivore Krabben, Proteinfutter und Mineralfutter für Garnelen, Lebendfutter in Form von Weißen Asseln und Springschwänzen, Enchyträen oder Grindalwürmern sowie Frostfutter und gefriergetrocknetes Futter wie Mückenlarven, Daphnien, Artemia, Cyclops etc. Hin und wieder ein Stückchen ungewürzten Fisch oder einen zerteilten Regenwurm, aber auch weiches Gemüse oder Obst (sparsam und dafür lieber öfter) und braunes Laub

Geosesarma cf. rouxi sind Allesfresser. Anders als andere Geosesarma fressen sie neben fleischlicher Kost gerne Gemüse wie Gurken, Zucchini oder weiches Obst wie Bananen etc. Auch spezielles Futter für omnivore Krabben aus dem Handel ist geeignet, ebenso wie Proteinfutter für Garnelen oder Zwergkrebse. Auch Mineralfutter wird ab und zu gerne geknabbert. Braunes Herbstlaub dient eher als Versteck denn als Dauerfutter, sollte jedoch dennoch immer im Terrarium bereitliegen.

Geosesarma cf. rouxi jagt lebende Weiße Asseln oder Springschwänze auf dem Landteil und Schnecken im Wasserteil, die wiederum Futterreste im Aquaterrarium entsorgen und auch mal am braunen Laub knabbern. Futterreste bitte aus dem Terrarium nehmen, ehe sie vergammeln.

Neben dem hohen Proteinbedarf der Jungtiere und dem daraus folgenden räuberischen Verhalten auch Artgenossen gegenüber kann ein Mineralmangel insbesondere während der Aufzuchtphase, aber auch später bei den adulten Krabben zu Häutungsschwierigkeiten und damit ebenfalls zum Tod führen. Eine gute Versorgung mit Eiweiß und Mineralstoffen ist daher während der Aufzucht besonders wichtig.

Zahlen, Daten, Fakten
Größe Carapax-Durchmesser ca. 2-3 cm
Alter ca. 2-4 Jahre
Vergesellschaftung Im Wasserteil des Aquaterrariums können als Putztrupp und Lebendfutterquelle kleine Schnecken wie Blasenschnecken oder Posthornschnecken gehalten werden.
Haltungsempfehlung Geosesarma cf. rouxi ist eine soziale, sehr verträgliche Krabbe, die in einer Gruppe ab 3 Individuen gehalten werden muss. Auf Weibchenüberschuss sollte geachtet werden. Roux' Vampirkrabben kommunizieren über Klopfen mit den Beinen.


Geosesarma
cf. rouxi sollte grundsätzlich nicht mit anderen Krabben oder überhaupt mit anderen Decapoden (Zehnfußkrebsen) vergesellschaftet werden. Als Aufräumtruppe auf dem Landteil kommen Weiße Asseln oder Springschwänze in Betracht, im Wasserteil kleine Schnecken wie Blasenschnecken, Turmdeckelschnecken oder Posthornschnecken. Diese werden teilweise auch gefressen.

Im Krabbenaquaterrarium müssen grundsätzlich mehr Verstecke als Krabben vorhanden sein. Die Krabben buddeln sich teilweise ihre Wohnhöhlen auch selbst. Geosesarma cf. rouxi ist ein exzellenter Kletterer, die Krabben freuen sich über Äste, Wurzeln und so weiter. Da Geosesarma cf. rouxi keine Pflanzen frisst, können der Landteil wie der Wasserteil schön bepflanzt werden. Ein geschlossenes Wasserfallaquarium ist beispielsweise für diese hübsche kleine Vampirkrabbe nahezu ideal.

Da sich auch diese Geosesarma gern im Wasser sitzend häutet, sollte wenigstens eine Schale mit Süßwasser im Terrarium vorhanden sein. Besser ist ein flacher Wasserteil.

Systematik
Familie Sesarmidae
Gattung Geosesarma
Art Roux' Vampirkrabbe

Wissenschaftlicher Name
Geosesarma cf. rouxi (Serène, 1968)

Herkunft
Java_Indonesia
Java, Indonesien

Diese hübsche kleine Vampirkrabbe stammt von der indonesischen Insel Java, wo sie an und in kleinen Urwaldgewässern lebt.

Nachzucht / Vermehrung
Voraussetzungen Ein ausreichend großes Aquaterrarrium mit Verstecken / Laub
Unterscheidung der Geschlechter Weibchen haben eine u-förmige Bauchklappe, die der Männchen ist v-förmig
Tragzeit ca. 8-10 Wochen (u.a. temperaturabhängig)
Jungtierrate variiert nach Weibchengröße.. ca. 30-50 relativ große Eier von 1 mm Durchmesser
Geschlechtsreife ab 1 cm Carapax-Durchmesser
Fortpflanzungstypus spezialisiert, d. h., es kommen fertig entwickelte Jungtiere zur Welt

Geosesarma cf. rouxi ist nicht sehr schwer zu züchten. Im Aquaterrarium müssen viele Verstecke vorhanden sein, da die Alttiere sehr kannibalisch sind. Braunes Herbstlaub im Aquaterrarium hilft, ebenso wie Höhlen und Tonröhren etc. Auch die Jungtiere untereinander sind sehr räuberisch. Die Überlebensrate der Jungtiere steigt in einem separaten Aufzuchtbecken mit vielen Versteckmöglichkeiten.

Beim Begattungsakt dreht das Männchen das Weibchen um, hält seine Scheren fest und übergibt das Samenpaket (Spermatophor). Das Weibchen drückt seine Eier später in die Bauchklappe. Dass ein Weibchen trägt, kann man an der dann etwas offen stehenden Bauchklappe erkennen. Nach dem Schlupf machen sich die Jungkrabben gleich selbstständig.

Aus einem Wurf kommen bei Geosesarma cf. rouxi 30-50 Jungtiere hervor. Da die Kleinen untereinander ebenfalls kannibalisch sind und auch die Alttiere den Jungkrabben nachstellen, ist die überlebende Anzahl der Nachkommen eines Pärchens, die die Geschlechtsreife erreichen, jedoch deutlich kleiner. Ein richtiger Wasserteil (nicht nur eine Wasserschale) scheint nach diversen Aufzuchtberichten bei der Nachzucht und dem Hochkommen der Jungtiere ebenfalls eine große Rolle zu spielen.

 

Autor: Ulli Bauer

Fotos: Oliver Mengedoht