Erbsenkugelfisch

Carinotetraodon travancoricus

Beschreibung

Erbsenkugelfische (Carinotetraodon travanoricus , Synonym: Tetraodon travanoricus) sind in der Aquaristik schon sehr lange bekannt. Leider ranken sich um Kugelfische immer etliche Geschichten, die dazu führen, dass die Tiere nicht wirklich artgerecht gehalten werden. Erbsen bilden in der Kugelfischgruppe eine Ausnahme. Sie sind mit knapp 4,5 cm Länge besonders klein. Außerdem sind sie ausgesprochene Weichwasserfische. Da Kugelfischen im Allgemeinen nachgesagt wird, dass sie Brackwasser (also Salz) benötigen, leiden die armen Erbschen immer sehr unter Falschinformationen, was dann im Ernstfall zu ihrem Tod führt.

Geschlechterunterschied:

Im Netz wird immer erklärt, dass man Männchen an dem gelben Bauch und dem Aalstrich auf dem Bauch erkennen kann. Ich habe allerdings inzwischen die Erfahrung gemacht, dass sich der Bauch nicht bei allen Männchen komplett färbt und der Aalstrich erst sehr spät und nur bei wenigen Männchen erscheint.

Man kann die Geschlechter aber viel einfacher unterscheiden: Die Männchen (oberes Bild) weisen auf dem hinteren Drittel keine Flecken auf, sondern zu Streifen zusammen gewachsene Flecken.
In Balzstimmung färben sich hellen Stellen der Männchen leuchtend orange und bei älteren Männchen tritt der Aalstrich hervor.

Die Weibchen (unteres Bild) besitzen eher eine leopardenförmige Befleckung, mit relativ einzeln stehenden Flecken, die sich zur Schwanzwurzel hin nur sehr spärlich verbinden.

Wasserwerte
Gesamthärte 0-6 °dGH
Karbonathärte n. a.
pH-Wert 6,0-7,5
Temperatur 24-28 °C (optimal 25-26 °C)
Unsere Tipps
für Anfänger geeignet ja
Aquariumgröße ab 60 cm
Verhalten friedlich, aufgeweckt, neugierig
Schwierigkeit Haltung einfach
Schwierigkeit Zucht mittel
Futter
Allgemein Alles an Lebend- und Frostfutter, von ganz klein (Artemianauplien) bis groß (weiße Mückenlarven, Mysis)
Nachwuchs Nach Aufzehren des Dottersackes zunächst Infusorien (Protogen) und/oder Rettich- bzw. Pantoffeltierchen, ab der 2. Woche Artemianauplien

Bei der Futterwahl sind Erbsenkugelfische nicht so wählerisch. Alles an Lebend- und Frostfutter ist willkommen. Unabdingbar sind, wie bei allen Kugelfischen, Schnecken, um die Zähne kurz zu halten. Wie bei allen Kugelfischen wachsen auch bei den Erbsen die Vorderzähne permanent nach, wie bei einem Nagetier. Regelmäßige Fütterung von Schnecken sorgt dafür, dass sie ihre Zähne abnutzen können. Geschieht dies nicht, wachsen die Zähne irgendwann so lang, dass der Fisch das Maul nicht mehr richtig öffnen und schließen kann und schließlich nicht mehr in der Lage ist, Nahrung aufzunehmen. Er verhungert.

Zahlen, Daten, Fakten
Größe 4 bis ca. 4,5 cm
Alter bis 5 Jahre
Vergesellschaftung Bei guter Fütterung mit allen Fischen, denen die Wasserwerte zusagen und die nicht zu gierige Fresser sind. Erbsen sind bei der Futteraufnahme eher gemächlich.
Haltungsempfehlung Gruppenhaltung von mind. 10 Stk. aufwärts

Eine Vergesellschaftung mit anderen Fischen ist nur dann zu empfehlen, wenn die anderen Fische keine langen Flossen besitzen, die Kugelfische gut ernährt werden und keine Mangelerscheinungen haben (fehlende Fütterung mit Schnecken und Härtebildnern wie Artemia, Daphnien, Mysis etc.) Haben sie einen Mangel oder Probleme, ihre Zähne abzunutzen, gehen sie anderen Fischen an die Flossen. Solange sie keine Mangelerscheinungen haben, sind sie sehr freundliche, kleine Mitbewohner. Ich halte sie zur Zeit mit Goldringelgrundeln (ja, auch die vertragen Weichwasser!) B. doriae, und keiner der Bewohner hat irgendwelche Flossenschäden.

Erstaunlich finde ich die Berichte von anderen Haltern, dass sie auch nicht an Garnelen gehen. Ich kann das zwar rein anatomisch nachvollziehen, denn Erbsen sind nicht so die schnellsten Schwimmer oder Jäger, aber ein wenig erstaunt war ich schon darüber. Dennoch versichern mir etliche Halter, dass Garnelen nicht auf dem Speisezettel stehen.

Ehrlich gesagt, finde ich, dass ein Aquarium, rein mit Erbsen besetzt, eine Augenweide ist und einen hohen Entertainment-Faktor hat. Die Bande ist sehr neugierig und wenn man vor dem Becken steht, hängen die garantiert vorn an der Scheibe und albern mit ihrem Menschen rum.

Wichtig ist, sich von ihrer Winzigkeit nicht dazu verleiten zu lassen, sie in zu kleinen Aquarien unter zu bringen. Kugelfische im Allgemeinen benötigen vergleichsweise großen Schwimmraum in Relation zu ihrer Körpergröße. Trägt man dem nicht Rechnung, bekommt man recht schnell einen Eindruck davon, was "Hospitalismus" bei Fischen bedeutet: sie schwimmen wie verrückt den ganzen Tag an der Scheibe rauf und runter und sind nicht zu beruhigen.

Man sollte sich auch nicht von ihrem "schlechten Benehmen" beeindrucken lassen. Fische benehmen sich eben nicht nach dem menschlichen Knigge, sondern haben ihre eigenen Umgangsformen. Die sind bei den Erbsen manchmal ein wenig ruppig, aber ich habe bis heute noch nicht erlebt, dass sie sich ernsthaft angehen. Ein wenig Gezicke gehört bei denen zum guten Ton.

Aus diesem Grunde sollte ein Erbsenbecken möglichst mindestens 60 x 30 cm haben, oder, wie bei mir, 50 x 50 cm. Die Grundfläche ist der ausschlaggebende Faktor.

Die Temperatur sollte mindestens 24° C betragen, besser sind 26° C. Zu niedrige Temperaturen führen schnell zu Erkältung und Tod.

Systematik
Familie Kugelfische (Tetraodontidae)
Gattung Carinotetraodon
Trivialname Erbsenkugelfisch, Zwergkugelfisch

Wissenschaftlicher Name
Carinotetraodon travancoricus (Hora & Nair, 1941)

Herkunft (Wildform)
world_map_indien_sri_lanka
Indien und Sri Lanka

Falsch sind die Gerüchte, dass Kugelfische (immer!) innerartlich aggressiv sind und deswegen besser allein gehalten werden sollten. Videos aus den Habitaten der Carinotetraodon travanoricus belegen das Gegenteil. Diese Kugelfische leben in riesigen Schulen in den indischen Gewässern. Und man merkt das auch recht schnell im Aquarium: in der großen Gruppe (mindestens 10 Tiere) sind die Tiere sehr selbstbewusst und überhaupt nicht scheu, sondern kugelfischtypisch neugierig an der Außenwelt interessiert. Hält man sie allerdings einzeln, paarweise oder in zu kleinen Gruppen, bekommt man sie fast gar nicht zu sehen, weil sie sich permanent in der Deckung aufhalten.

Nachzucht / Vermehrung
Voraussetzung ab 26°C, reichlich Lebendfutter fördert die Laichbereitschaft
Fortpflanzung Eierleger, Dauerlaicher
Dauer bis zum Schlupf Ca. 4-6 Tage bei 26° C
Gelege-/Wurfgröße variabel

Nähere Angaben zur Haltung und Zucht findet ihr in unserem separaten Wiki-Artikel "Die Zucht des Erbsenkugelfischs".

 

Autor: Jutta Bauer

Fotos: Jutta Bauer

Filter / Tags
Erbsenkugelfisch