Red Bee / Crystal Red Garnele

Caridina logemanni var. red
Zur Caridina logemanni gibt es einen Hauptartikel mit detaillierten Informationen zur Herkunft, zu Haltungsbedingungen, Futterempfehlungen, Nachzucht und unseren Tipps.

Caridina logemanni

 

Die Red Bee Garnele, auch Crystal Red Shrimp genannt, ist eine rote Zuchtform der eigentlich schwarz- bzw. dunkelbraun gebänderten Bienengarnele (Caridina logemanni). Die Bienengarnele stammt aus kleinen, kühlen und sehr sauberen Bächen in Südchina.

Die rote Zuchtform der Bienengarnele geht auf Hisayasu Suzuki aus Japan zurück, welcher in seiner Anlage eigentlich hauptsächlich Moose und Farne vermehrte. Nebenbei hatte er zu Beginn nur einige wenige Aquarien mit Bienengarnelen, worin er laut eigener Aussage plötzlich eine rote Bienengarnele entdeckte.

Durch gezielte Verpaarung und Selektion entstand so mit der Zeit ein ganzer Stamm ausschließlich roter Tiere. Den Namen „Crystal Red“ hat Suzuki in Japan schützen lassen, daher verwendeten andere japanische Züchter für „Crystal Red“ einfach den Namen „Red Bee“. In Deutschland wurden die Bezeichnungen zuerst falsch interpretiert und man verband damit unterschiedliche Qualitätsstufen oder Zuchtgrade, heute allerdings gelten diese beiden Namen auch hier als Synonyme.

Yamagishi, ein bekannter Koi-Züchter, soll bereits vor Suzuki (1989) rote Bienengarnelen von einem Großhändler aus Hong-Kong erworben haben. Er hat die rote Zuchtform ebenfalls über viele Jahre auf intensive Farben und einen erhöhten Weißanteil gezüchtet.

Nach einiger Zeit schritt die Bienengarnelenzucht immer weiter voran und die Begeisterung für die Bees machte auch vor Europa nicht halt. Die verschiedenen Zeichnungsmuster schrieen geradezu nach einer Klassifizierung, und so wurden die sogenannten Bienengarnelen-Grades entwickelt. Diese Entwicklung geschah an unterschiedlichen Orten, und so sind drei unterschiedliche System im Umlauf: die eher im deutschsprachigen Raum verbreiteten K-Klassen, international haben wir die namentlich bezeichneten Grades und die sogenannten S-Grades.

Die ersten roten Bienengarnelen waren bis zu dem Grad K4 (= Grad A) erhältlich. Es galt: je höher der Weißanteil umso wertvoller die Züchtung.  Später durch Einkreuzung von Snow-White Bees waren innerhalb kurzer Zeit bereits K14 Bienengarnelen, also mit hohem Weißanteil, erhältlich. Die Qualität (Farbdeckung) ließ jedoch oft zu wünschen übrig, allerdings waren zu diesem Zeitpunkt nur mehr wenige Stämme vorhanden, in denen keine Einkreuzung von Snow Whites stattgefunden hat. Jetzt wurde die Nachfrage nach reinen Linien immer größer: die Geburtsstunde der Bezeichnung „PRL – Pure Red Line“.

Mittlerweile wird nicht mehr ausgeschlossen, dass insbesondere die höheren Grades mit mehr Weißanteil und Maro-ten-Flecken (also den weißen Punkten auf dem Carapax) auf unwissentlichen Einfluss von Tigergarnelen zurückzuführen sind.

 

Autor: Ricardo Castellanos
Co-Autor: Ulli Bauer

Fotos: Garnelenhaus, Ricardo Castellanos